Hühner füttern – So machst du es richtig

Hühner füttern

Hühner artgerecht füttern

 

Wie bei jedem Lebewesen, ist die Ernährung bei Hühnern eine der wichtigsten Einflussfaktoren für die Gesundheit. Beim Huhn kommt noch hinzu, dass eine richtige oder falsche Ernährung die Produktion von Eiern positiv oder negativ beeinflusst. Deshalb ist es wichtig, dass du auf Abwechslung und Ausgewogenheit achtest, wenn du deine Hühner fütterst.

Beim Futter sind verschiedene Komponenten wichtig. Mittlerweile deckt spezielles Hühnerfutter aus Körnern und Samen den Bedarf an bestimmten Mineralstoffen und Vitaminen ab. Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass es ein hochwertiges Futter ist. Es muss auch nicht unbedingt aus biologischem Anbau sein.

Obst und Gemüse kommen bei deinen Hühnern nicht nur gut an, sondern verringern auch deinen Biomüll. Die darin enthaltenen Vitamine sind nicht nur für uns Menschen wichtig. Auch den Hühnern kommen sie nur zugute.

Außerdem gilt, je artgerechter die Umgebung deiner Hühner aufgebaut und gestaltet ist, umso besser. Wenn der Lebensraum gut nachgestellt ist, finden deine Hühner leicht auch ohne grammgenaue Zufütterung ausreichend Nahrung. Die Insekten und Gräser die sie aufpicken sind ebenso wichtig für eine ausgewogene Ernährung.

Etwas spezieller und dennoch einer der wichtigsten Bestandteile der Ernährung ist der Hühnergrit. Wenn dieser Bestandteil fehlt kann dein Huhn schnell krank werden. Das Fell wird schlechter und es ist schnell unterernährt. Muschelkalk und Magenkieseln, die im Grit enthalten sind, sorgen für ausreichend Kalzium. Das ist wichtig für den Knochenbau und am Ende auch für stabile Eierschalen. Außerdem brauchen Hühner die Körner für eine gute Verdauung. Das Getreide und die Samen landen nämlich im Ganzen im Magen und werden durch den Grit zermahlen. Hühnergrit ist normalerweise in gekauftem Futter bereits enthalten.

 


Werbung


 

Wie viel Futter braucht ein Huhn?

 

Wie bei jeder Tierart ist es sehr unterschiedlich welche Menge du deinen Hühnern füttern solltest. Es kommt darauf an wie groß sie sind und um welche Rasse es sich handelt.

Zusätzlich spielt die Haltung eine große Rolle. Wenn deine Hühner, wie bereits erwähnt, im normalen Lebensraum gehalten werden, solltest du sowieso nicht mehr so viel zusätzlich füttern.

Grundsätzlich kann man aber sagen, dass ein Huhn, das zweieinhalb Kilo auf die Wage bringt, 250 Milliliter Flüssigkeit und 120 Gramm Nahrung täglich braucht.

 

Was gibt es beim Hühner füttern noch zu beachten?

 

Am Besten stellst du die Futter- und Wasserschalen für deine Hühner etwas erhöht auf und nicht direkt auf den Boden. Damit vermeidest du, dass Kot in die Nahrung kommt.

Zusätzlich kannst du als Alternative auch ein Futterautomaten aufstellen. Der Automat füllt automatisch die Schale, wenn kein Futter mehr drin ist. Außerdem kann das Futter und das Wasser so auch vor Schmutz und Unreinheiten geschützt werden, da es sich in einer Art Box befindet, bevor es automatisch in die Schale gefüllt wird.

Im Winter solltest du besonders auf eine gute Ernährung achten. Der Energiebedarf steigt durch die Kälte erheblich. Du musst nicht unbedingt mehr füttern. Jedoch ausreichend auf zusätzliche Nährstoffe und Vitamine achten.